Allgemein Marketing

Blogstatistiken – Geheim halten oder veröffentlichen?

Bei dem aktuellen Webmasterfriday dreht sich dieses mal alles um die Blogstatistiken, also die Anzahl der Besucher, Seitenaufrufe und auch Daten der Besucher wie Browser, Betriebssystem oder Auflösungen, auf einem Blog.

webmasterfriday-statistik-geheim-halten

Was sagen Besucherstatistiken aus?

Aus den Besucherstatistiken kann man ganz unterschiedliche Sachen heraus interpretieren. Viele nutzen die Statistiken zur Optimierung des Blog. Das heißt, es wird nachgesehen wie lange die Aufenthaltsdauer bei Artikeln ist, welche Artikel besonders interessant und welche weniger interessant sind. Die weniger interessantere Artikel werden dann meist überarbeitet oder ganz entfernt.

Andere Blogger dagegen wollen nur wissen wie viele Besucher an einem Tag vorbei schauen, von welche Website sie kommen (Referrer) und was für Browsereinstellungen sie verwenden, um gegen falls das Template anzupassen.

Die Netzware Statistiken

Auf dieses Blog Netzware.net verwende ich das Statistik Plugin NewStatPress. In erster Linie möchte ich wissen, wie viele Besucher pro Tag diesen Blog besuchen, wie viele den RSS Feed abonniert haben und wie lange die Aufenthaltsdauer ist. Als SEO bin ich natürlich auch an den Suchmaschinen Statistiken interessiert, heißt: Ich will sehen über welche Suchbegriffe die Besucher meinen Blog auf Google finden und von wo sie stammen (Referrer).

Aktuell besuchen pro Tag 40 bis 60 Besucher (unique) Netzware.net. An dem Tag, wo ich einen neuen Artikel veröffentliche sind es über 100 Besucher (unique). Die Seitenaufrufen belaufen sich auf 140 bis 250 Hits pro Tag.

Am meisten Besucht war der 3. August 2013 mit 209 Besucher (710 Hits) und der 16. August 2013 mit 129 Besucher (340 Hits) unique. (Man bedenkt das dieser Blog erst am 7. Juli gestartet ist.)

Statistiken geheim halten oder veröffentlichen?

Macht es Sinn die Statistiken preis zu geben? Ich persönlich finde, dass öffentliche Seitenstatistiken auf der einen Seite mehr Transparenz zeigen, aber auf der anderen Seite ein kleines Geheimnis weitergeben.

Wer nichts zu verbergen hat und zu seinen Statistiken steht, dem empfehle ich die Statistiken zu veröffentlichen. Mit etwas Geschick kann man dadurch auch Werbetreibende anziehen und seinen Blog automatisch besser vermarkten.

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!

Sobald Statistiken gefälscht werden, begibt man sich automatisch in ein offenes Feuer. In der ersten Zeit mag es vielleicht klappen, aber nicht jeder gibt sich mit ein paar Screenshot und Statistik Exports zufrieden.

Am Ende bleibt es einem selbst überlassen, ob man sein kleines Geheimnis lüftet oder es lieber sein lässt.

Kommentare (3)

  1. Hi,
    finde ich gut, dass viele Blogger meinen, dass man frei entscheiden kann. Ich habe mein kleines Geheimnis mit den Stats in dem themenpassenden Artikel gelüftet und finde es ganz OK. Ob ich in Zukunft weitere Stats-Posts publizieren werde, werde ich noch entscheiden. Leider kann man deine Kommentare nicht abonnieren. Vll. setzt du das noch um, was sehr hilfreich wäre, wenn man kommentiert :-).

Kommentare sind geschlossen.