Allgemein Mobile

Daten auf Facebook besser schützen – 5 Tipps für mehr Datenschutz bei Facebook

Facebook gehört mit mehr als einer Milliarde Mitglieder weltweit zu den größten Plattformen des Social Media. Die meisten Menschen nutzen die Möglichkeit Fotos, Videos und andere sensible Daten mit Freunden oder der Familie in der digitalen Welt zu teilen. Doch gab es in der Vergangenheit immer öfter Meldungen von Datenlecks. Sensible Daten der Facebook-User wurden gestohlen und von dubiosen Firmen verwendet. So sind mehr Mitglieder des Social Networks in heller Aufruhr, wenn es darum geht, persönliche Daten auf Facebook zu schützen. Die Skandale rund um Facebook häuften sich in letzter Zeit, so dass eine Vielzahl der Facebook-User den Datenschutz keinen Zufall überlassen und die Sicherung persönlicher Daten selbst in die Hand genommen haben. Die Sicherheitsmängel auf Facebook lassen sich dabei mit einfachen Mitteln beheben, so dass auch Laien den Datenschutz auf den Social Media Plattform verbessern können. Wir haben Ihnen dazu im Folgenden fünf Tipps zusammengestellt, um die Datensicherheit auf Facebook massiv zu verbessern.

Tipp 1: Profile für die Suche auf Google und Facebook unsichtbar machen

Die Cyberkriminalität auf Facebook hat in den vergangenen Jahren weiter zugenommen, deshalb sind die Mitglieder selbst in der Pflicht, sensible Daten zu schützen. Um ein Profil nicht mehr bei einer Google-Suche oder der Suche auf Facebook sichtbar zu machen, muss man auf das Einstellungsmenü auf Facebook zurückgreifen. Hier lässt sich das Profil lediglich für Freunde und Bekannte aus dem Freundeskreis sichtbar machen.

Tipp 2: Persönliche Daten verantwortungsbewusst im Netz veröffentlichen

In erster Linie ist jeder Facebook-User selbst dafür verantwortlich, welche Daten ins Netz kommen und welche nicht. Deshalb sollte man vor jedem Foto, Video oder Kommentar genau abwägen, ob man es mit der breiten Öffentlichkeit teilen kann oder nicht. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit den eigenen Daten ist das A und O, um Cyberkriminalität vorzubeugen.

Tipp 3: Dubiose Freundschaftsanfrage ignorieren

Facebook Spam

Echt oder fake?

Wer kennt es nicht? – Man hat in seinem Postfach neue Freundschaftsanfrage von unbekannten Personen. Dabei steht meistens ein Text in Verbindung der Freundschaftsanfrage, der für Vertrauen sorgen soll. Doch sollte man Unbekannte niemals bei Facebook adden. Jede angenommene Freundschaftsanfrage gibt das komplette Profil für eine weitere Person frei.

Tipp 4: Fotos und Videos unsichtbar machen

Auch Videos und Fotos können in den Einstellungen unter „Privatsphäre“ vor unbekannten Facebook-Usern versteckt werden. Bilder und Videos sind besonders persönliches Datengut, welches ausreichend geschützt werden muss. Deshalb sollten nur Freunde auf Facebook Zugriff auf hochgeladene Bilder und Videos haben.

Tipp 5: Kommunikation via Facebook auf das Nötigste beschränken

Der Chat von Facebook wurde schon ein paar Mal gehackt, so dass es sich empfiehlt die Kommunikation auf Facebook eher sparsam zu halten. Andere Apps sind dagegen geeigneter, um die Sicherheit der Kommunikation dauerhaft hochzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.