Hardware Open Source Software

Lenovo Ideapad 100-14iby aufrüsten geht schief

Vor etwa einem Jahr habe ich mir auf Shpock ein Lenovo Ideapad 100-14iby für 110 Euro gekauft. Da das Notebook mit den ständigen Windows 10 Updates extrem langsam war, habe ich direkt Linux Lubuntu installiert. Bis jetzt war ich sehr zufrieden damit. Letzte Woche bin ich angefangen den Arbeitsspeicher und die Festplatte aufzurüsten und damit fingen meine Probleme an. Doch zuerst ein paar

Details zum Lenovo Ideapad 100

Verbaut ist in dem Einsteigere Klasse Notebook von 2015 ein
Intel Celeron N2940 Prozessor mit 2 GB DDR3l Arbeitsspeicher. Hierbei handelt es sich um ein 15 Zoll Notebook mit einer Auflösung von 1366×768 Pixel. Unter den vorhandenen Anschlüssen befinden sich ein USB 2 und USB 3.0 Port, HDMI Videoausgang und eine kleine Buchse für Kopfhörer oder Lautsprecher. Vorne befindet sich an der Unterseite ein Kartenlesegerät für SD-Karten und es gibt einen Netzwerkanschluss.

Rechner aufrüsten ist einfach, Notebooks nicht

Schon als ich das erste mal mit Computer in Berührung kam, habe ich schnell gelernt diese per Hand aufzurüsten. Ich gehöre noch zur alten Truppe die Rechner der Marke Eigenbau betreibt und weiß, wie die Hardware Komponenten zusammengebaut werden müssen und was zu beachten ist. An Notebooks bastel ich allerdings ungerne rum, da diese meinem Gefühl nach empfindlicher sind als Rechner. Ich kann mich auch irren.

Anfang Dezember habe ich mich dazu entschlossen Arbeitsspeicher und Festplatte aufzurüsten. Zu dem Lenovo Ideapad 14iby habe ich mir ein passendes Handbuch herausgesucht und mich schlau gemacht, wie ich am besten an Arbeitsspeicher und Festplatte herankomme. Gesagt getan. Nachdem ich zuerst alle Schrauben entfernt und die Abdeckung abgenommen habe, sah ich auch schon die Position der beiden auszutauschenden Hardware Komponenten.

Den neu bestellten RAM Riegel mit 4GB DDR3L-1600 und eine SSD Festplatte hatte ich in wenigen Minuten ausgetauscht. Danach habe ich erst einmal ein frisches Windows 10 installiert. Windows erkannte die 4 GB Arbeitsspeicher sofort und alles lief sehr deutlich performanter.

„never touch a running system!“

Bis zu dem Zeitpunkt, wo ich das Notebook noch einmal aufschrauben musste, funktionierte alles perfekt. Leider hatte ich zwei Schrauben vertauscht. Die Schrauben der Tastatur fehlten noch und um an die heranzukommen, musste ich die Abdeckung noch einmal abnehmen. Also habe ich noch einmal alle Schrauben herausgedreht, richtig gesetzt und alles wieder zusammen gebaut.

Ab hier geht leider nichts mehr. Nach dem letzten mal herunterfahren und Austauschen der Schrauben, geht das Notebook nicht mehr an. Weder die Lade LED noch Power LED leuchten auf. „Der Patient ist gestorben“ würde der Doktor nun sagen. Jegliche Versuche das Ideapad wieder zum laufen zu bringen sind gescheitert. Ich habe bereits den vorherigen RAM Riegel wieder eingebaut und auch die Festplatte zurückgebaut. Leider ohne Erfolg!

Foren liefern nur bedingt Hilfe

Allgemein ist dieses Problem schon bei den Ideapads bekannt. Es gibt zahlreiche Beiträge zu genau diesem Problem, wo das Notebook kein Lebenszeichen mehr von sich gibt. Alle gefunden Lösungsversuche funktionieren leider nicht.

Mittlerweile bin ich an dem Punkt angekommen, an dem ich überlege ob ein neues Notebook Sinn macht oder ich mir ein zweites Ideapad 100 über ebay/shpock besorge und mein altes als Ersatzteillager verwende. Die Lenovo Ideapads kosten nach wie vor um die 100 Euro gebraucht. Das sich bei der Ideapad Reihe um keine Profi Geräte handelt weiß ich. Für meinen Gebrauch reichen die Notebooks jedoch allemal. Gearbeitet wird sowieso an meinem Rechner.

Ideen?

Vielleicht befindet sich unter meinen Lesern ein Problemlöser und kann mir ein paar Ratschläge zur Wiederbelebung des Ideapad 100-14iby geben. Unternommen habe ich bereits folgende Versuche:

  • Alle Hardware Komponenten zurückbauen
  • Akku abklemmen + Power Taste drücken
  • Ladestecker angeschlossen und nach ein paar Stunden noch mal versucht zu Starten
  • Ohne RAM und/oder Festplatte starten

Die Steckverbindungen auf dem Mainboard habe ich überprüft. Hier sieht alles richtig aus. Aktuell leuchtet keine einzige LED, der Bildschirm geht nicht an und es kommen keine Startgeräusche. Weiter weiß ich nicht.

Kommentare (1)

  1. Für mich klingt das nach einem Schaden durch elektrostatische Aufladung, weil er plötzlich und nach Arbeiten an den Innereien aufgetreten ist und auch das Rückbauen der Änderungen (die ja vorher auch funktionierten) nichts brachte. Ich gehe so etwas auch eher Hemdsärmelig an, fasse aber vor solchen Arbeiten Gerät und gleichzeitig etwas geerdetes wie blanke Teile einer Heizung oder den Schutzleiterkontakt der Steckdose an, um eventuelle Aufladungen abzuleiten.

    Das ist jetzt leider nichts, was dir mit dem konkreten Problem hilft, aber vielleicht lässt sich damit so etwas in Zukunft vermeiden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.