Hardware Open Source

Linevast SSD vServer im Test

Für ein kleines Projekt hat mir der deutsche Hoster Linevast eine kleine virtuelle Maschine mit einer 30GB SSD zur Verfügung gestellt. Bevor ich jetzt mit dem eigentlichen Projekt anfange, werde ich euch den Hoster vorstellen und ein paar Details zum vServer nennen. Dazu prüfe ich den Server mittels Benchmark Tests auf Geschwindigkeit und Anbindung. Seid gespannt!

Artikel Inhalt:

  1. Linevast
  2. vServer Daten
  3. Benchmark Test
  4. Fazit

Die Marke

Geführt wird der Hoster Linevast von der Droptop GmbH mit Sitz in Geltow (Potsdam). Das Rechenzentrum befindet sich in Frankfurt am Main und alle Server sind mit einem aktiven 500 Gbit DDOS-Schutz ausgestattet.

Zu den Produkten gehören Webhosting, Root Server, vServer, Minecraft Server, Domains und andere Produkte. In jedem Bereich gibt es eine freie Auswahl zwischen Basis Paket und Advanced (bzw. Black Paket). Die Preise sind in Ordnung. Im Vergleich zu meinem Hoster erhalte ich für das ~10 Euro Paket zwar mehr Arbeitsspeicher, bei Linevast gibt es jedoch unterm Strich mehr Rechenleistung. Wahlweise steht auch eine SSD Festplatte zur Auswahl.

Technische Daten

Der vServer ist mit OpenVZ virtualisiert und hat einen 2 Kern Intel(R) Xeon(R) CPU E5-2670 0 @ 2.60GHz Prozessor mit einer 30GB SDD und 1GB Arbeitsspeicher. Installiert habe ich Ubuntu 14.04.5 LTS mit PHP7-fpm auf nginx.

vServer Test

Zum Testen des vServers verwende ich drei verschiedene Scripts. In dem ersten Test rechne ich die Zahl PI mit Nachkommastellen aus. Im zweiten Test benutze ich PHP Benchmark Script von php-benchmark-script.com. Im letzten Test verwende ich ein Benchmark Script von freevps.us. Dieser fällt deutlich größer aus und testet unter anderem die Netzwerkanbindung und die Schreib- und Lesegeschwindigkeit der Festplatte.

PI Ausrechnen

1. Test: PI auf 2000 Nachkommastellen berechnen
Ergebnis: real 0m2.562s / user 0m2.559s / sys 0m0.003s

2. Test: PI auf 5000 Nachkommastellen berechnen
Ergebnis: real 0m26.234s / user 0m26.145s / sys 0m0.030s

3. Test: PI auf 10.000 Nachkommastellen berechnen
Ergebnis: real 2m34.030s / user 2m33.360s / sys 0m0.115s

Hier der Code zum PI ausrechnen. Was für Zahlen erhaltet ihr?

nico@kvm3:~# time echo „scale=2000; a(1)*4“ | bc -l

PHP Benchmark Script

Das Script testet unter anderem Mathematische Funktionen, String Manipulation, Schleifen und if-else Aufrufe. Die Funktionen werden bis zu 9.000.000 mal aufgerufen. Das Script habe ich unter einer Last von 0.06, 0.02, 0.00 aufgerufen. Das Ergebnis ist ganz in Ordnung.

--------------------------------------
|        PHP BENCHMARK SCRIPT        |
--------------------------------------
Start : 2016-08-31 07:39:08
Server : test-server.netzware.net
PHP version : 7.0.10-2+deb.sury.org~trusty+1
Platform : Linux
--------------------------------------
test_ifelse               : 0.330 sec.
test_loops                : 0.449 sec.
test_stringmanipulation   : 0.625 sec.
test_math                 : 0.474 sec.
--------------------------------------
Total time:               : 1.878 sec.

Zum Vergleich mein vServer[1] auf dem www.netzware.net läuft:

--------------------------------------
|        PHP BENCHMARK SCRIPT        |
--------------------------------------
Start : 2016-08-31 13:38:21
Server : www.netzware.net
PHP version : 7.0.10-1+deb.sury.org~trusty+1
Platform : Linux
--------------------------------------
test_ifelse               : 0.313 sec.
test_loops                : 0.307 sec.
test_stringmanipulation   : 0.444 sec.
test_math                 : 0.294 sec.
--------------------------------------
Total time:               : 1.358 sec.

[1] Technische Daten: 120GB SSD, Intel(R) Xeon(R) CPU E5-2620 v3 @ 2.40GHz, 8GB DDR4 Arbeitsspeicher / Ubuntu 14.04.5 LTS

Wie fällt der PHP Benchmark bei euch aus?

freevps Benchmark

Auf Github habe ich ein Benchmark Script von freevps.us gefunden. Der Code ist open source und steht auf Github zur Verfügung. Das Ergebnis vom Linevast vServer:

nico@kvm3:~$ wget freevps.us/downloads/bench.sh -O – -o /dev/null|bash
Benchmark started on Wed Aug 31 21:42:10 EDT 2016
Full benchmark log: /home/nico/bench.log

System Info
———–
Processor : Intel(R) Xeon(R) CPU E5-2670 0 @ 2.60GHz
CPU Cores : 2
Frequency : 2339.903 MHz
Memory : 1024 MB
Swap : 2048 MB
Uptime : 9:43,

OS : Ubuntu 14.04.5 LTS
Arch : i686 (32 Bit)
Kernel : 2.6.32-042stab113.21
Hostname : kvm3
Speedtest (IPv4 only)
———————

Location Provider Speed
CDN Cachefly 12.1MB/s

Atlanta, GA, US Coloat 4.61MB/s
Dallas, TX, US Softlayer 9.76MB/s
Seattle, WA, US Softlayer 461KB/s
San Jose, CA, US Softlayer 8.73MB/s
Washington, DC, US Softlayer 10.7MB/s

Tokyo, Japan Linode 4.94MB/s
Singapore Softlayer 5.91MB/s

Rotterdam, Netherlands id3.net 12.1MB/s
Haarlem, Netherlands Leaseweb 11.9MB/s
Disk Speed
———-
I/O (1st run) : 760 MB/s
I/O (2nd run) : 770 MB/s
I/O (3rd run) : 757 MB/s
Average I/O : 762.333 MB/s

Zum Vergleich mein vServer:

nico@kvm2:~# wget freevps.us/downloads/bench.sh -O – -o /dev/null|bash
Benchmark started on Mi 31. Aug 21:41:26 CEST 2016
Full benchmark log: /home/nico/bench.log

System Info
———–
Processor : Intel(R) Xeon(R) CPU E5-2620 v3 @ 2.40GHz
CPU Cores : 2
Frequency : 2397.222 MHz
Memory : 5969 MB
Swap : 952 MB
Uptime : 130 days, 54 min,

OS : Ubuntu 14.04.5 LTS
Arch : x86_64 (64 Bit)
Kernel : 3.13.0-85-generic
Hostname : mail
Speedtest (IPv4 only)
———————

Location Provider Speed
CDN Cachefly 76,0MB/s

Atlanta, GA, US Coloat 13,9MB/s
Dallas, TX, US Softlayer 12,6MB/s
Seattle, WA, US Softlayer 9,98MB/s
San Jose, CA, US Softlayer 11,4MB/s
Washington, DC, US Softlayer 8,98MB/s

Tokyo, Japan Linode 9,09MB/s
Singapore Softlayer 8,37MB/s

Rotterdam, Netherlands id3.net 25,8MB/s
Haarlem, Netherlands Leaseweb 86,9MB/s
Disk Speed
———-
I/O (1st run) : 348 MB/s
I/O (2nd run) : 635 MB/s
I/O (3rd run) : 583 MB/s
Average I/O : 522 MB/s

Können eure System hier mithalten?

Fazit

Alles in einem ist ein Linevast ein sehr guter und empfehlenswerter Webhoster. Es stehen preiswerte Pakete zur Auswahl und der Support reagierte bei meinen Anfragen/E-Mails innerhalb weniger Stunden – auch am Wochenende und Abends. Daran darf sich der ein oder andere Hoster eine Scheibe abschneiden!

Im Blick auf die vServer* gibt es diverse Linux Images die sich per Klick installieren lassen. Zwar sind die Server mit OpenVZ virtualisiert (Ich bevorzuge KVM), aber dennoch hatte ich keine Probleme mit dem Test Server. Das Server Control Panel ist sehr übersichtlich gestaltet, es sind die wichtigsten Server Optionen verfügbar:

Control Panel

Wer sich von all dem selber überzeugen möchte, kann auch ein Test Server anfragen: linevast.de/gratis/webspace-vps-kostenlos-testen.html*

Disclaimer: Für diesen Artikel wurde ich weder bezahlt, noch hat mich der Anbieter zu einem positiven Artikel gezwungen. Alla Angaben sind freiwillig und entsprechen meinen persönlichen Eindruck.

*Ref-Link

Kommentare (2)

  1. Hallo,
    drei Anmerkungen zu dem Beitrag:
    1. Es wäre schön gewesen, wenn die Virtualisierungstechnik deines Testservers schon zu Beginn deines Beitrags (am sinnvollsten schon im Topic oder alternativ auch bei den technischen Daten) und nicht erst am Ende beim ‚Fazit‘ genannt worden wären. Wie du ja selber sagst, hat jeder seine eigenen Präferenzen bei der Art der Virtualisierung (ich bin z.B. schon seit Jahren von OpenVZ weg).
    2. Benchmarks auf virtualisierten Servern sind eigentlich wenig aussagekräftig, da die effektive Leistung nicht nur von den vom Anbieter tatsächlich zugeteilten Ressourcen sondern auch (und das ist reine Glückssache, speziell bei OpenVZ) von den Nachbarmaschinen auf dem selben Host abhängig ist.
    3. Ich hab immer ein wenig Bauchschmerzen, wenn Anbieter Testserver zur Verfügung stellen. Du schreibst zwar im Disclaimer, daß du die ganze Sache neutral bewertest, du kannst aber nicht garantieren, daß der zur Verfügung gestellte Testserver vom Anbieter nicht mit Absicht auf einem (fast) leeren Host eingerichtet wurde, um eben gute Testergebnisse zu erzielen. Hier wäre ein Blindtest ohne Wissen des Anbieters der deutlich bessere Weg für einigermaßen aussagekräftige Ergebnisse (unter dem Vorbehalt der in Punkt 2 genannten Einschränkungen).

    Ansonsten ein sehr schön und übersichtlich geschriebener Beitrag mit den wichtigsten relevanten Infos und ohne unnötigen Ballast.

    • Hallo Nexus,
      1. Vielen Dank für die Anmerkung. Ich habe den Artikel entsprechend angepasst.
      2. / 3. Beim verfassen des Artikels hatte ich genau dieses Thema im Hinterkopf. Natürlich lässt schwer sagen, ob es in Wirklichkeit den echten Performance Leistungen entspricht. Es könnt jederzeit (damit möchte ich Linevast nichts unterstellen) so sein, dass Hoster leere Maschinen als Test Server bereit stellen, um am Ende bessere Werte heraus zu bekommen. Schwarze Schafe gibt es immer 😉

      Vielen Dank für dein Kommentar,
      Nico

Kommentare sind geschlossen.