Allgemein Mobile Software

Von Arcaden-Spielen zum Mobile Gaming

Mobile Gaming ist der neueste Trend in der Spieleindustrie. Seit Smartphones in unser Leben eingetreten sind, tragen wir zahlreiche Spiele in unserer Hosentasche mit uns mit. Damit wurde das Gaming, das sich durch den technologischen Fortschritt in der IT-Branche innerhalb von fünfzig Jahren rasant weiterentwickelt hat, auf ein neues Level gebracht. Die neue Mobilität und Flexibilität lassen auch in Deutschland die Anzahl der Gaming-Fans in die Höhe schnellen.

Donkey Kong High Score
Foto von Microservios; CC BY 2.0

Die Geschichte der Gaming-Industrie

In den 1960ern wurden die sogenannten Arcade-Spiele in die äußerst populären Spielhallen von Amerika eingeführt. Den Einstieg in die Öffentlichkeit machte man mit Periscope, einem Unterseebot-Simulator. Zu Beginn der 1970er wurde das „Videospiel“ auf den Markt gebracht. Die Spielautomaten waren nun mit der Fernsehtechnologie ausgestattet, was dazu führte, dass Slots im Stande waren Videos abzuspielen. Nolan Bushnells Computer Space, der bald Atari gründen sollte, wurde das erste für kommerzielle Zwecke produzierte Videospiel.

Parallel zu den Entwicklungen in der Gaming-Welt gründeten Steve Wozniak und Steve Jobs 1976 die Firma Apple und verkündeten die Entwicklung des ersten Personal Computers. Die Erfindung von Apple I sollte ein bedeutender Moment in der Geschichte des Gamings werden. Dazu kam in den 1980ern der rapide Ausbau des Internets. Die überraschend erfolgreiche Vernetzung der amerikanischen Universitäten innerhalb weniger Jahre, führte zu dem Gedanken, das Internet massentauglich zu machen.

Die 1990er waren die Jahre, in denen das Gaming, der Computer und das Internet miteinander verschmolzen den Ottonormalverbrauchern angeboten wurden. Der technische Fortschritt vollbrachte Erstaunliches in der Gaming-Branche. Zu den simplen eindimensionalen Spielen wie Tetris und Super Mario kamen komplizierte Video- und Computerspiele hinzu, die Gamer mit ihren Settings und Handlungssträngen staunen ließen. Der unaufhaltbare Aufstieg der Spieleindustrie wurde durch die Veranstaltung des ersten Videospielturniers in Form eines Sportevents in den USA gekrönt. Das Gaming war endgültig zu einer populären Freizeitaktivität geworden.

Das folgende Jahrzehnt brachte der Gaming-Industrie in erster Linie Vielfalt. Für jeden Geschmack entwickelte man zahlreiche Spiele, die in unterschiedliche Genres eingegliedert wurden. Ein Beispiel dafür ist Counter-Strike, welches 2000 als ein Online-Taktik-Shooter-Game veröffentlicht wurde und sich jahrelang auf dem Thron der Lieblingsspiele festsetzte. Im gleichen Jahr wurde eher für ruhigere Gemüter Die Sims herausgebracht. Heute zählt es zu den Legenden des Genres Lebenssimulation. Auch die klassischen Würfel- und Kartenspiele fanden schnell einen Platz in der digitalen Welt. So war Black Jack eines der ersten Kartenspiele, das mit seinen klassischen Regeln online angeboten wurde.

Mobile Gaming auf dem iPhone
Foto von Pxhere; CC0 Public Domain

Der Aufstieg des Mobile Gamings                               

Der unaufhaltsame technische Fortschritt hat gegenwärtig die Spieleindustrie erneut revolutioniert. Smartphones zählen seit Neuestem zu den beliebten Spieleplattformen und ersetzten vermehrt PCs und Spielekonsolen. Insgesamt wird doppelt so viel Zeit am Smartphone wie am Computer verbracht, weshalb viele Spieleentwickler von der Popularität des Smartphones und der vorteilhaften Nutzung von Apps profitieren.

„Die Studie zur Computer- und Videospielindustrie in Deutschland (2017)“ von der Hamburg Media School zeigt uns die neuesten Trends zum Thema Gaming in Deutschland. So ist das Smartphone als Spieleplattform die Nummer Eins in Deutschland. Auf dem zweiten Rang befindet sich der PC, dicht gefolgt von den Spielekonsolen. Weniger relevant für Gamer sind Tablets. Mit dem Smartphone haben viele Menschen das Gaming als Freizeitbeschäftigung und Hobby entdeckt. Viele von ihnen halten an ihren Smartphones fest und nutzen PCs und Konsolen kaum noch zum Spielen. Ein Grund dafür ist die einfache Handhabung durch die Apps. Im Apple App Store haben Apps für Spiele zahlenmäßig eindeutig die Nase vorne und bestätigen damit die Beliebtheit des Smartphones unter Spielern. Für ausführlichere Informationen über Gamer und die Spieleindustrie in Deutschland sollten Interessierte einen näheren Blick in die ausführliche Studie der Hamburg Media School werfen.

Die Geschichte der Spieleindustrie zeigt einen Werdegang von mehr als fünfzig Jahren, der durch die technologischen Entwicklungen in der IT-Branche vorangetrieben worden ist. Bereits in den 90ern wurden ausgefallene Computer-, Video- und Onlinespiele den Massen vorgestellt. Auch heute profitiert die Gaming-Welt vom technologischen Fortschritt mit Hilfe der Smartphones. Die nächsten Jahre werden uns zeigen, welche weiteren Wege die Spiele in der digitalen Welt einschlagen werden.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.