Open Source Software Web Tipp

Zurück zum „Classic Editor“ in WordPress wechseln

Gutenberg-Editor Ansicht

Mit der neuen Release Version 5 von WordPress kam der neue Gutenberg Editor. Damit wird der über zehn Jahre im Einsatz gewesene TinyMCE-Editor abgelöst. Anders als der TinyMCE-Editor basieren die Inhalte im Gutenberg-Editor auf Blöcke. Jeder Absatz, jeder Titel und jedes Bild wird damit zu einem eigenen Block im Design.

Nun scheiden sich natürlich die Geister, welcher Editor besser ist. Für mich persönlich ist der Gutenberg-Editor eine gute Sache. Teilweise fehlen mir einige Features oder die Möglichkeit, den gesamten Inhalt in Codeform zu bearbeiten. Das ist für mich aber schon meckern auf hohen Niveau. An irgendeinen Punkt muss WordPress anfangen das CMS zu modernisieren und da WordPress zum schreiben gedacht ist, liegt der Editor natürlich im Mittelpunkt.

Classic Editor als Plugin

Trotzdem werde ich dem Gutenberg-Editor eine Chance geben und mit ihm weiter bloggen. Wer dagegen den alten Classic-Editor haben möchte, der kann sich das WordPress Plugin „Classic-Editor“ installieren. Mit dem Plugin wird wieder zurück zur gewohnten Ansicht gewechselt.

*Titelbild Quelle: https://wordpress.org

Kommentare (4)

  1. Ich bin auch ein Befürworter von Gutenberg und damit relativ zufrieden. Es wird vermutlich noch ein halbes Jahr ins Land gehen bevor alles zur Zufriedenheit läuft. Was mir derteit noch am meisten fehlt ist ein Gallery-Block, der die Bilder alternativ in der Originalgröße anzeigt. Da hab ich auch bei deen externen Block-anbietern noch nicht das richtige gefunden. Als workaround binde ich die vor 5.0 benutzte Slideshow über den Shortcode-Block ein.

    Auf der positiven Seite bin ich bereits einige Plugins losgeworden dank Gutenberg.

    • Mit der Visualisierung der Medien bin ich auch nicht zufrieden. Im normalen Editor konnte man wenigstens per Klick ein Bild rechts- oder linksbündig anzeigen lassen. Im Gutenberg geht es nur über Umwege. Ich warte einfach mal ab, was die nächsten Updates bringen werden.

  2. Moinsen,

    Gutenberg ist eine Katastrophe, nicht intuitiv, keine Rechtschreibprüfung und kein Layoutmodus. Ich bin gespannt, ob mal rauskommt, welcher Handyfan das durchgedrückt hat. Wenn ich eine Block will, dann DIV ich mir einen zusammen 🙂

    Ich befürchte, daß sich WP damit ein EI gelegt hat, das dann mit den zwangsversorgten Installationzahlen verteidigt wird und am Ende knicktman doch ein und darf es auswählen. WP hat Plugintechnik, da fragt man sich doch, wieso das festverbaut wurde, statt den User ehtscheiden zu lassen. Die Idee hinter Gutenberg mag ja noch an gehen, das Schreiben weiter vom Layout zu trennen, aber das Bevormunden find ich so s….. daran. Ich mag den alten Editor, weil er ein Texteditor ist und als solcher genau keine Vorgaben macht. Plugin sei dank, war Gutenberg nach genau einem Absatz Geschichte und dabei bleibts auch. Es gibt ja nicht umsonst einen WP Fork ohne Gutenberg drin 😉

    Einen guten Rutsch Euch allen!

    • Moin Marius,
      ich kann dich voll und ganz verstehen. Mich hat es schon vor einigen Jahren genervt, dass das Label beim normalen Editor von Code nach Text umbenannt wurde. Als Webentwickler, der gerne eigenen HTML Code einfügt, hat man doch eher Angst, dass WordPress den Code wieder entfernt und seine eigene Suppe daraus baut. Von Gutenberg bin ich selber noch nicht zu 100% überzeugt. Ich warte erst einmal die nächsten Updates ab und entscheide dann, ob er raus fliegt oder drinnen bleibt.

      Einen Guten Rutsch wünsche ich dir auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.